21. Mitteldeutscher Fundraisingtag

Zivilgesellschaft im Wandel – Der 21. Mitteldeutsche Fundraisingtag setzt am 12. März in Jena auf aktuelle Chancen und Herausforderungen im Fundraising. Den Auftakt dazu macht Prof. Dr. Annette Zimmer (Foto) von der Universität Münster mit ihrer Keynote.

Die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen wirken sich auch auf das Fundraising aus. Deshalb werden einige Referenten der Tagung in einem Fachforum am Nachmittag die Zusammenhänge zwischen Fundraising und Demokratie beleuchten. Auch für diesen Programmpunkt wird Prof. Dr. Annette Zimmer Input liefern, die an der Universität Münster Wissenschaftliche Leiterin des Studiengangs Nonprofit-Management and Governance ist. Ein weiterer Höhepunkt im Programm ist wie in jedem Jahr die Verleihung des Mitteldeutschen Fundraisingpreises.

Bares für Rares und KI

Bereits am Vormittag beginnt die erste Runde der Workshops, die eine besonders breite Palette an Themen bieten. Der Fundraising-Berater Maik Meid wird das unausweichliche Thema KI und dessen Bedeutung für kleinere Organisationen beleuchten. Neben den Themen Nachhaltigkeit im Fundraising, Unternehmenskooperationen und Fördermittel, laden Aline Burghardt (Kinder- und Jugendkunstschule Wartburgkreis e.V.) und Susanne Tharun (Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e.V.) zu „Bares für Rares“. In ihrem Workshop verraten sie, wie man Spende für den schönen Geist erfolgreich organisieren kann.

Eine Anmeldung ist noch bis 7. März möglich.

Text: RS / Foto: youtube/screenshot

Viele weitere interessante Veranstaltungen finden Sie auf gutes-wissen.org/kalender.


Mehr praktische Tipps und Ideen rund ums Spenden für Vereine, Organisationen und Stiftungen gibt es im gedruckten Heft. Das Fundraiser-Magazin ist nicht am Kiosk erhältlich, nur exklusiv beim Verlag. Hier geht’s zur Bestellung.