Jetzt bewerben: 16. Europäischer Kulturmarken-Award

Kulturmarketing und Kulturförderung sind gerade jetzt enorm wichtig für die Kultur-Szene. Der Preis „Europäischer Kulturmarken-Award“ zeichnet zukunftsweisende Kulturprojekte in insgesamt acht Wettbewerbskategorien aus und verschafft ihnen mehr Sichtbarkeit. Jetzt bewerben!

Der Wettbewerb „Europäischer Kulturmarken-Award“ läuft schon auf Hochtouren und ruft zur Einreichung von Bewerbungen bis zum 31. August 2021 auf. Der 2006 ins Leben gerufene Wettbewerb für innovatives Kulturmanagement, trendsetzendes Kulturmarketing und nachhaltige Kulturförderung gilt mittlerweile als Europas avanciertester Kulturpreis. Er zeichnet zukunftsweisende Kulturprojekte in insgesamt acht Wettbewerbskategorien aus.

Europäischer Kulturmarken-Award wird in Dresden übergeben

Die auslobenen Institutionen des Awards um den Kulturmanager Hans-Conrad Walter wollen in diesem Jahr insbesondere Kulturschaffende in Europa motivieren, mit ihren Wettbewerbsbeiträgen die gesellschaftliche Relevanz von Kultur noch sichtbarer zu machen. Eine 40-köpfige Jury aus Wirtschaft, Kultur und Medien mit dem Jurypräsidenten Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld entscheidet am 24. September in der Kulturmetropole Dresden über die Nominierungen und Preisträgerinnen und Preisträger.

Die Preisverleihung findet am 11. November innerhalb der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ in der Staatsoperette auf dem Kraftwerk Mitte Dresden vor 700 geladenen Gästen innerhalb des KulturInvest!-Kongresses vom 10. bis 12. November 2021 in Dresden statt.

Seit seiner Geburtsstunde hat sich der unabhängige Wettbewerb jährlich weiterentwickelt, neue Kategorien aufgenommen und bestehende modifiziert, um den Kulturmarkt zu stimulieren. Damit will er das enorme kulturelle Potenzial sichtbar zu machen und sowohl Kreativität als auch dynamische Kulturprojekte und außergewöhnliche Persönlichkeiten auszeichnen. Dabei ist innovatives Kulturmanagement in jeder der acht Kategorien die Grundlage für die hochkarätigen Auszeichnungen. Kulturpolitische Haltung, innovative Programmatik, identitätsbasierte Markenentwicklung und ästhetische und effiziente Markenpflege sind zudem wichtige Elemente der Jurybewertung. Darüber hinaus werden Trends im Kulturtourismus, der Stadtkultur, der kulturellen Bildung sowie die Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen ausgezeichnet. Damit richten sich die Europäischen Kulturmarken-Awards an Kulturschaffende, kulturfördernde Unternehmen, Stiftungen, Kommunen, Tourismusregionen und Medien.

Ausschreibungsmodalitäten, Fristen und Wettbewerbskategorien sind auf der Website des Europäischen Kulturmarken-Award zusammengefasst.

In diesen acht Wettbewerbskategorien können in diesem Jahr Bewerbungen eingereicht werden:

  • Europäische Kulturmarke des Jahres 2021
  • Europäische Trendmarke des Jahres 2021
  • Europäische*r Kulturmanager*in des Jahres 2021
  • Europäische*r Kulturinvestor*in des Jahres 2021
  • Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2021
  • Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2021
  • Europäischer Preis für Stadtkultur 2021
  • Europäischer Preis für Nachhaltigkeit im Kulturmarkt 2021

KulturInvest-Kongress und Night of Cultural Brands

Die Preisträger*innen werden am 11. November 2021 vor 700 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien in der Staatsoperette Dresden in der „Night of Cultural Brands“ mit der Preisskulptur Aurica geehrt. Die Ikone des europäischen Kulturmarktes ist eine 23 Zentimeter hohe, im Bronzegussverfahren hergestellte Statue. Europäisch ist auch ihr Name – AURICA, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur steht für die Kreativität, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturschaffenden und das leidenschaftliche Engagement europäischer Kulturförderinnen und Kulturförderer.

Der Europäische Kulturmarken-Award wird durch das sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus sowie die Landeshauptstadt Dresden gefördert. Preisstifterin ist die Hoffbauer-Stiftung. Der Wettbewerb wird von den Premiumpartnern SAP, RSM, Kulturplakatierung, Arnold Group, Bayer Kultur, ARTE Magazin, Deutsche Post DHL-Group, Deutsche Welle TV und die Sächsische Zeitung unterstützt. Als weitere Partnern unterstützen das Kraftwerk Mitte Dresden, Staatsoperette Dresden, Dresden Marketing, theater junge generation, Partyrent Group, Deutsche Bahn, Mihai, Patide, Berlin Partner, Kulturmanagement Network, bcsd Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing, Bühnentechnische Rundschau, WA-Verlag, theater heute, Opernwelt, Theatermanagement-aktuell, Tanz, public marketing, kultur west, tanznetz, Der Theater Friedrich-Verlag, Fundraiser Magazin, Kulturpolitische Gesellschaft, Hauptstadt TV, Stiftung & Sponsoring, Das Magazin, Horizont und dem Verband der Veranstaltungsorganisatoren .

Foto: Agentur Causales, Kulturmarken-Award


Mehr praktische Tipps und Ideen rund ums Spenden für Vereine, Organisationen und Stiftungen gibt es im gedruckten Heft. Das Fundraiser-Magazin ist nicht am Kiosk erhältlich, nur exklusiv beim Verlag. Hier geht’s zur Bestellung.